Mittwoch, 21. September 2011

Bastelüberstunden, vergessene Bilder und Naturschönheiten

gestern Abend war ich bei der lieben Karolina. Vor geraumer Zeit sprach sie mich an, dass sie eine Idee sucht für eine Einladung. Thema "unter dem Schirm". So was reizt mich ja enorm. Schon sass ich, obwohl ich den nächsten Termin hatte und weg musste und werkelte. Der Entwurf kam supergut an und die Bestellung für das Material folgte.

Ich habe ihr, wie ich das jedem Kunden anbiete, meine Hilfe beim Werkeln und nacharbeiten der 96, ja richtig gelesen 96 Einladungen zugesagt. Gesten hatten dann die anderen Mädels, Karolina und ich einen gemeinsamen Termin finden können und haben die Karten gebastelt. Es war ein wunderschöner Abend, auch wenn es zugegebener Maßen etwas spät wurde, wenn man bedenkt, dass für mich nach nur knapp 6 Stunden Schlaf, die Nacht schon wieder vorbei war.

Leider habe ich vergessen Fotos zu machen. Ich war so stolz auf mich, dass ich an die Kamera gedacht hatte und dann vergesse ich Fotos zu  machen!?!?! Ist das noch steigerungsfähig? Ich weiß nicht, ob ich darauf eine Antwort haben möchte.

Wenn ich dran denke, lass ich wenigstens von den fertigen Einladungen mal ein Bild machen und reiche das dann nach. OK?

Heute Morgen hatte ich zwar auch eine Kamera dabei, aber hier habe ich nicht vergessen Bilder zu machen, sondern während der Autofahrt ist das einfach nicht drin.

Wie gestern auch schon, hing heute wieder Nebel über den Strassen. Der Unterschied zu gestern? Gestern hatten wir Waschküchennebel, alles grau, drist, unwirklich, verschwommen. So wie mir der Herbst bzw. das Herbstwetter nicht so dolle gefällt.

Heute dagegen war es über dem Boden total klar, die Sicht frei und frisch. Der Nebel hing einige Meter über der Erde wie ein übergroßer, langgezogener Wattebausch, der hier und da die Baumwipfel berührte und Teile der Bäume einhüllte. Ein herrliches Bild diese Schwaden in solchen Schichten zu sehen ähnlich wie flauschige Decken, die über die Landschaft gehalten werden.

Einige Bäume waren besonders hübsch anzusehen. Dort hing der Nebel in kleinen Flusen in den Ästen. So als hätte jemand eine übergroße Zuckerwatte genommen und wäre über die Zweige gefahren. Ab und an blieb da ein Fetzchen hängen und zierten die Bäume. Ein Klasse Bild.

Als ich an den Bäumen vorbei gefahren war, wollte ich mir dieses Bild im Rückspiegel noch mal ansehen. Und da sah ich nicht nur die schönen Bäume sondern einen atemberaubenden Sonnenaufgang. Eine tiefrote Sonne, die den Himmel unwirklich einfärbte und sich langsam nach oben schob. Wahnsinn. Ich weiß, dass diese Morgenröte Schmutzpartikel in der Luft bedeuten. Aber der Anblick war einfach phänomenal.

In solchen Momenten wie heute morgen bedauere ich es, dass ich mit dem Auto auf dem Weg zur Arbeit bin. Viel lieber würde ich dann mein Auto auf Seite stellen, meine Kamera nehmen und auf Fotosafarie gehen.

Für den Moment
liebe Grüße
Conny

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mittwoch, 21. September 2011

Bastelüberstunden, vergessene Bilder und Naturschönheiten

gestern Abend war ich bei der lieben Karolina. Vor geraumer Zeit sprach sie mich an, dass sie eine Idee sucht für eine Einladung. Thema "unter dem Schirm". So was reizt mich ja enorm. Schon sass ich, obwohl ich den nächsten Termin hatte und weg musste und werkelte. Der Entwurf kam supergut an und die Bestellung für das Material folgte.

Ich habe ihr, wie ich das jedem Kunden anbiete, meine Hilfe beim Werkeln und nacharbeiten der 96, ja richtig gelesen 96 Einladungen zugesagt. Gesten hatten dann die anderen Mädels, Karolina und ich einen gemeinsamen Termin finden können und haben die Karten gebastelt. Es war ein wunderschöner Abend, auch wenn es zugegebener Maßen etwas spät wurde, wenn man bedenkt, dass für mich nach nur knapp 6 Stunden Schlaf, die Nacht schon wieder vorbei war.

Leider habe ich vergessen Fotos zu machen. Ich war so stolz auf mich, dass ich an die Kamera gedacht hatte und dann vergesse ich Fotos zu  machen!?!?! Ist das noch steigerungsfähig? Ich weiß nicht, ob ich darauf eine Antwort haben möchte.

Wenn ich dran denke, lass ich wenigstens von den fertigen Einladungen mal ein Bild machen und reiche das dann nach. OK?

Heute Morgen hatte ich zwar auch eine Kamera dabei, aber hier habe ich nicht vergessen Bilder zu machen, sondern während der Autofahrt ist das einfach nicht drin.

Wie gestern auch schon, hing heute wieder Nebel über den Strassen. Der Unterschied zu gestern? Gestern hatten wir Waschküchennebel, alles grau, drist, unwirklich, verschwommen. So wie mir der Herbst bzw. das Herbstwetter nicht so dolle gefällt.

Heute dagegen war es über dem Boden total klar, die Sicht frei und frisch. Der Nebel hing einige Meter über der Erde wie ein übergroßer, langgezogener Wattebausch, der hier und da die Baumwipfel berührte und Teile der Bäume einhüllte. Ein herrliches Bild diese Schwaden in solchen Schichten zu sehen ähnlich wie flauschige Decken, die über die Landschaft gehalten werden.

Einige Bäume waren besonders hübsch anzusehen. Dort hing der Nebel in kleinen Flusen in den Ästen. So als hätte jemand eine übergroße Zuckerwatte genommen und wäre über die Zweige gefahren. Ab und an blieb da ein Fetzchen hängen und zierten die Bäume. Ein Klasse Bild.

Als ich an den Bäumen vorbei gefahren war, wollte ich mir dieses Bild im Rückspiegel noch mal ansehen. Und da sah ich nicht nur die schönen Bäume sondern einen atemberaubenden Sonnenaufgang. Eine tiefrote Sonne, die den Himmel unwirklich einfärbte und sich langsam nach oben schob. Wahnsinn. Ich weiß, dass diese Morgenröte Schmutzpartikel in der Luft bedeuten. Aber der Anblick war einfach phänomenal.

In solchen Momenten wie heute morgen bedauere ich es, dass ich mit dem Auto auf dem Weg zur Arbeit bin. Viel lieber würde ich dann mein Auto auf Seite stellen, meine Kamera nehmen und auf Fotosafarie gehen.

Für den Moment
liebe Grüße
Conny