Montag, 10. Oktober 2011

neue Untermieter sind bei uns eingezogen

Vor ein paar Monaten mussten wir uns von unserem lieben Kater Felix (22 Jahre alt) verabschieden. Trauer. Der Verstand weiß, dass 22 Jahre für eine Katze ein gesegnetes Alter sind. Aber....
Bisher konnte ich hier einfach nicht davon berichten. Selbst jetzt, wo ich diese Zeilen tippe, kommen die Tränen.

Nun fingen vor allem die Kinder immer wieder an, dass sie eine neue Katze haben möchten. So haben wir in unserer Umgebung diverse Tierheime besucht und Katzen angesehen. Und dann ging alles sehr schnell.
Wir besuchten samstags das Tierheim. Schon beim Betreten des Raumes galt die Aufmerksamkeit einer Katze nur noch meiner Tochter und das obwohl mehrere Leute eintraten und auch schon ein paar potentiele Streichler anwesend waren. Nein, diese Katze war sofort fixiert.

Ein Gespräch  mit der Mitarbeiterein ergab, dass diese Katze nur mit dem Bruder vermittelt wird. Den sah man aber überhaupt nicht, weil er sich immer zurückzog und versteckt hielt.

Wir sind erstmal nach Hause und haben überlegt. Am Mittwoch war dann eine Mitarbeiterin des Tierheimes bei uns und hat geschaut, ob alles OK ist für den Einzug der Katzen. Am Donnerstag konnten wir sie dann abholen.

Und hier sind Robbi und Jai Dee.


Das Bild ist beim Abholen im Tierheim entstanden. Als ob Robbi (der untere auf dem Bild) gewusst hätte, dass er nun abgeholt wird, war er draußen (was sonst, nach Bemerkungen der Mitarbeiter im Tierheim, nie vorkam) und ließ sich auch relativ problemlos in die Transportbox verfrachten.

Schon im Vorfeld haben wir neue Namen für die Beiden überlegt, weil wir die jetzigen irgendwie nicht so dolle fanden.
Als wir aber mit den Beiden zu Hause ankamen, sie aus den Boxen ließen und dann bei ihren Namen riefen, reagierten sie sofort und jeder für sich auf seinen Namen. Also werden sie ihre Namen behalten und wir finden sie jetzt auch schon garnicht mehr so schlimm. Es sind halt unsere Katzen und die heißen Robbi und Jai Dee.

So wie sich die Beiden bei uns eingelebt haben und was wir täglich mit ihnen erleben und worüber wir oft lachen und schmunzeln müssen, gehe ich davon aus, dass es hier noch viele Erlebnisse zu berichten gibt.

Für den Moment
liebe Grüße
Conny

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Montag, 10. Oktober 2011

neue Untermieter sind bei uns eingezogen

Vor ein paar Monaten mussten wir uns von unserem lieben Kater Felix (22 Jahre alt) verabschieden. Trauer. Der Verstand weiß, dass 22 Jahre für eine Katze ein gesegnetes Alter sind. Aber....
Bisher konnte ich hier einfach nicht davon berichten. Selbst jetzt, wo ich diese Zeilen tippe, kommen die Tränen.

Nun fingen vor allem die Kinder immer wieder an, dass sie eine neue Katze haben möchten. So haben wir in unserer Umgebung diverse Tierheime besucht und Katzen angesehen. Und dann ging alles sehr schnell.
Wir besuchten samstags das Tierheim. Schon beim Betreten des Raumes galt die Aufmerksamkeit einer Katze nur noch meiner Tochter und das obwohl mehrere Leute eintraten und auch schon ein paar potentiele Streichler anwesend waren. Nein, diese Katze war sofort fixiert.

Ein Gespräch  mit der Mitarbeiterein ergab, dass diese Katze nur mit dem Bruder vermittelt wird. Den sah man aber überhaupt nicht, weil er sich immer zurückzog und versteckt hielt.

Wir sind erstmal nach Hause und haben überlegt. Am Mittwoch war dann eine Mitarbeiterin des Tierheimes bei uns und hat geschaut, ob alles OK ist für den Einzug der Katzen. Am Donnerstag konnten wir sie dann abholen.

Und hier sind Robbi und Jai Dee.


Das Bild ist beim Abholen im Tierheim entstanden. Als ob Robbi (der untere auf dem Bild) gewusst hätte, dass er nun abgeholt wird, war er draußen (was sonst, nach Bemerkungen der Mitarbeiter im Tierheim, nie vorkam) und ließ sich auch relativ problemlos in die Transportbox verfrachten.

Schon im Vorfeld haben wir neue Namen für die Beiden überlegt, weil wir die jetzigen irgendwie nicht so dolle fanden.
Als wir aber mit den Beiden zu Hause ankamen, sie aus den Boxen ließen und dann bei ihren Namen riefen, reagierten sie sofort und jeder für sich auf seinen Namen. Also werden sie ihre Namen behalten und wir finden sie jetzt auch schon garnicht mehr so schlimm. Es sind halt unsere Katzen und die heißen Robbi und Jai Dee.

So wie sich die Beiden bei uns eingelebt haben und was wir täglich mit ihnen erleben und worüber wir oft lachen und schmunzeln müssen, gehe ich davon aus, dass es hier noch viele Erlebnisse zu berichten gibt.

Für den Moment
liebe Grüße
Conny