Dienstag, 9. Oktober 2012

Was für ein Abend...!

Eigentlich wollte ich euch heute wieder was kreatives zeigen. Doch den vorbereiteten Beitrag habe ich einfach mal frech auf nächste Woche verschoben. Ich muss euch was erzählen.

Vorige Woche habe ich in einem unserer Werbeplättchen durch Zufall den Hinweis auf eine Buchlesung gesehen. Der absolute Star meiner Tochter kommt direkt zu uns in die Nähe und liest aus seinem neuesten Werk. Eigentlich müsste ich schreiben, ihrem neuesten Werk. Es geht hier um eine Frau.

Seit Lisa sie im Fernsehen gesehen hat, ist sie hin und weg. Für sie steht fest, sie will Innenarchitektin werden, sie möchte auch Räume, Wohnungen, Häuser einrichten wie ihre Tine. Ja, Tine Wittler.

Auch ich habe die Sendungen mit ihr immer gern gesehen. Und das nicht nur, weil man da sehen kann, wie man Räume einrichtet, wie ander wohnen oder wie auch immer. Sondern, weil mir diese Frau sympathisch war und ist. 

Sicher bin ich da einwenig eigen. Aber, wenn ich jemanden kennenlerne bzw. im Fernsehen sehe und mir die Person, die Art, was sie macht, gefällt, beobachte ich erst mal eine Weile.

So habe ich auch Tine Wittler über die Jahre "beobachtet", soweit man das eben von der Ferne tun kann. Mir gefällt ihre bodenständige Art. Kein abtriften, kein abheben wie bei vielen anderen Stars und Sternchen.

Und mir gefiel schon immer, dass sie nicht dem Schlankheitswahn verfiel. Keine öffentlich festgehaltene Diät, kein Buch darüber, um dann später doch wieder zu zu nehmen und dann zu sagen: "ist halt so, kauft einfach weiter mein 1. Buch und gebt mir euer Geld dafür."

Und mir war klar, dass das gerade als Person in der Öffentlichkeit sicher nicht leicht war und ist.

Nun kommt diese Frau in unsere Nähe und liest aus ihrem neuen Buch. Dabei las ich schon in der Vorschau, dass es sich hier nicht um eines der leichten Frauenromane geht, wo man das Buch mal liest, es kein 2. Mal lesen will und schon nach ein paar Tagen vieles, was man gerade erst gelesen schon wieder vergessen hat.

Ein Reisebericht in ein Land, wo runde, dicke Frauen als Schönheitsideal angesehen werden, wo schon kleine Mädchen dick gemästet werden.

Meine Tochter wusste bis zum Schluss nicht, wo wir hinfahren. Ich sagte ihr nur: "Du wirst Dich freuen, es wird Dir gefallen und Du wirst kein Wort raus kriegen."

Schon eine Stunde vorher fuhren wir hin, weil ich es einfach nicht geschafft hatte, die Karten vorher abzuolen.

Als sie dann das erste kleine Plakat sah, schnappte sie nur nach Luft. Kaum waren wir durch die Saaltür getreten, standen wir schon vor Tine. Lisa war baff.

Nach einer Weile fiel ihr ein, dass ich gesagt hatte, sie würde kein Wort herausbekommen. Nun plapperte sie wild drauf los, um mir dann direkt zu sagen: "Siehste, ich kriege doch noch ein Wort heraus." Nur Sinn ergab all ihr Geplapper nicht und das sagte sie dann auch selber.

Die Buchlesung und die Worte der Autorin zwischendurch waren große Klasse. Allein die Unterlegungen ihrer Kommentare mit aktuellen Artikeln aus diversen Blättern der Presse waren Klasse, aufrüttelnd, kopfschüttelnd.

Auch wenn ich nicht so ein Pfundskerl wie Tine bin, habe ich mich doch immer und immer wieder ertappt gefühlt. "So, genau so" dachte ich oft bei mir.

Ich war schon öfter auf einer Buchlesung und so kommt es auch immer wieder vor, dass ich aus so einer Lesung herausgehe, mir denke: "War garnicht schlecht, aber lesen muss ich dieses Buch nicht." Dieses Buch muss ich lesen. So habe ich es mir im Anschluss gekauft.

Tine hat jedem, der wollte sein Exemplar signiert und hat sich geduldig für die vielen Fotos, die gemacht wurden, bereitgehalten.

Ich habe nun mein Exemplar zu Hause, hoffe, dass ich bald zum Lesen komme und freue mich, die Passagen, die Tine gestern schon vorgelesen hat, noch mal zu lesen, zu verinnerlichen. Schade finde ich, dass die vielen tollen Worte, Kommentare, die sie im Vorfeld und immer wieder zwischen drin machte, nicht als Vorwort im Buch sind. Echt schade.

Wenn ihr ein Buch sucht, ein Geschenk braucht oder euch einfach nur was Gutes tun wollt, holt euch dieses Buch und lest es. Ich kann es nur empfehlen.

Um welches Buch eigentlich geht? Tine Wittler, wer schön sein will, muss reisen.

Für den Moment
liebe Grüße
Conny

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Dienstag, 9. Oktober 2012

Was für ein Abend...!

Eigentlich wollte ich euch heute wieder was kreatives zeigen. Doch den vorbereiteten Beitrag habe ich einfach mal frech auf nächste Woche verschoben. Ich muss euch was erzählen.

Vorige Woche habe ich in einem unserer Werbeplättchen durch Zufall den Hinweis auf eine Buchlesung gesehen. Der absolute Star meiner Tochter kommt direkt zu uns in die Nähe und liest aus seinem neuesten Werk. Eigentlich müsste ich schreiben, ihrem neuesten Werk. Es geht hier um eine Frau.

Seit Lisa sie im Fernsehen gesehen hat, ist sie hin und weg. Für sie steht fest, sie will Innenarchitektin werden, sie möchte auch Räume, Wohnungen, Häuser einrichten wie ihre Tine. Ja, Tine Wittler.

Auch ich habe die Sendungen mit ihr immer gern gesehen. Und das nicht nur, weil man da sehen kann, wie man Räume einrichtet, wie ander wohnen oder wie auch immer. Sondern, weil mir diese Frau sympathisch war und ist. 

Sicher bin ich da einwenig eigen. Aber, wenn ich jemanden kennenlerne bzw. im Fernsehen sehe und mir die Person, die Art, was sie macht, gefällt, beobachte ich erst mal eine Weile.

So habe ich auch Tine Wittler über die Jahre "beobachtet", soweit man das eben von der Ferne tun kann. Mir gefällt ihre bodenständige Art. Kein abtriften, kein abheben wie bei vielen anderen Stars und Sternchen.

Und mir gefiel schon immer, dass sie nicht dem Schlankheitswahn verfiel. Keine öffentlich festgehaltene Diät, kein Buch darüber, um dann später doch wieder zu zu nehmen und dann zu sagen: "ist halt so, kauft einfach weiter mein 1. Buch und gebt mir euer Geld dafür."

Und mir war klar, dass das gerade als Person in der Öffentlichkeit sicher nicht leicht war und ist.

Nun kommt diese Frau in unsere Nähe und liest aus ihrem neuen Buch. Dabei las ich schon in der Vorschau, dass es sich hier nicht um eines der leichten Frauenromane geht, wo man das Buch mal liest, es kein 2. Mal lesen will und schon nach ein paar Tagen vieles, was man gerade erst gelesen schon wieder vergessen hat.

Ein Reisebericht in ein Land, wo runde, dicke Frauen als Schönheitsideal angesehen werden, wo schon kleine Mädchen dick gemästet werden.

Meine Tochter wusste bis zum Schluss nicht, wo wir hinfahren. Ich sagte ihr nur: "Du wirst Dich freuen, es wird Dir gefallen und Du wirst kein Wort raus kriegen."

Schon eine Stunde vorher fuhren wir hin, weil ich es einfach nicht geschafft hatte, die Karten vorher abzuolen.

Als sie dann das erste kleine Plakat sah, schnappte sie nur nach Luft. Kaum waren wir durch die Saaltür getreten, standen wir schon vor Tine. Lisa war baff.

Nach einer Weile fiel ihr ein, dass ich gesagt hatte, sie würde kein Wort herausbekommen. Nun plapperte sie wild drauf los, um mir dann direkt zu sagen: "Siehste, ich kriege doch noch ein Wort heraus." Nur Sinn ergab all ihr Geplapper nicht und das sagte sie dann auch selber.

Die Buchlesung und die Worte der Autorin zwischendurch waren große Klasse. Allein die Unterlegungen ihrer Kommentare mit aktuellen Artikeln aus diversen Blättern der Presse waren Klasse, aufrüttelnd, kopfschüttelnd.

Auch wenn ich nicht so ein Pfundskerl wie Tine bin, habe ich mich doch immer und immer wieder ertappt gefühlt. "So, genau so" dachte ich oft bei mir.

Ich war schon öfter auf einer Buchlesung und so kommt es auch immer wieder vor, dass ich aus so einer Lesung herausgehe, mir denke: "War garnicht schlecht, aber lesen muss ich dieses Buch nicht." Dieses Buch muss ich lesen. So habe ich es mir im Anschluss gekauft.

Tine hat jedem, der wollte sein Exemplar signiert und hat sich geduldig für die vielen Fotos, die gemacht wurden, bereitgehalten.

Ich habe nun mein Exemplar zu Hause, hoffe, dass ich bald zum Lesen komme und freue mich, die Passagen, die Tine gestern schon vorgelesen hat, noch mal zu lesen, zu verinnerlichen. Schade finde ich, dass die vielen tollen Worte, Kommentare, die sie im Vorfeld und immer wieder zwischen drin machte, nicht als Vorwort im Buch sind. Echt schade.

Wenn ihr ein Buch sucht, ein Geschenk braucht oder euch einfach nur was Gutes tun wollt, holt euch dieses Buch und lest es. Ich kann es nur empfehlen.

Um welches Buch eigentlich geht? Tine Wittler, wer schön sein will, muss reisen.

Für den Moment
liebe Grüße
Conny