Montag, 21. Juli 2014

Wollreste zu einer Decke verhäkeln....

Und ich habe es doch vergessen. Bilder von meinem Blumentopfbrot zu machen.... aber es war nicht das letzte Mal, dass ich dieses Brot gebacken habe. Dann.... wenn ich es nicht wieder vergesse.

Doch nun zum Kreativen. Wie beim Papierwerkeln auch, bleiben beim Wolle verarbeiten immer mal mehr oder weniger große Reste übrig. Und auf Dauer wird das echt ein Problem. Weg werfen geht garnicht. Aber was macht man dann damit.
In einem meiner ganz schön alten Bücher habe ich eine Idee gesehen, die genau für diese Reste geeignet ist.
Ein Decke aus lauter Quadraten. Seht mal.





Absolut einfach zu häkeln. Dabei muss die Wollen nur annähernd die gleiche Wollstärke haben. Das ist Klasse. Da es doch eher selten ist, dass man die Reste immer in der gleichen Stärke hat. Hinzu kommt, dass man für diese Quadrate nicht so viel Material braucht. Das bedeutet, ich kann davon einfach mal zwei kleine Knäuel und eine Häkelnadel mitnehmen und kann so fast überall ein paar Reihen häkeln.

Für das kleine Quadrat genügt ein wirklich kleiner Rest. Für den breiteren Streifen drum herum, habe ich Wolle genommen, von der ich mehr als nur einen Rest habe. Wo die Menge aber trotzdem nicht für ein anderes größeres Projekt ausreichen würde.

Auf dem ganz oberen Bild seht ihr den Anfang der gehäkelten Quadrate. Um nicht durch einander zu kommen habe ich erst alle kleinen Reste je Farbe einmal gehäkelt und mit der 1. Hauptfarbe umhäkelt. Nun bin ich schon bei der 2. Hauptfarbe.
Die Quadrate werden dann so zusammen genäht, dass das kleine farbige Quadrat immer oben links in der Ecke ist.

Wie ich die Quadrate zusammenstelle und wie groß die Decke werden wird....?????????????? Keine Ahnung. Das entscheide ich, wenn ich alle Quadrate gehäkelt habe. Im Moment gehe ich nur davon aus, dass es wohl mehr als nur eine Decke werden wird.

Nun wünsche ich euch einen tollen Start in eine schöne Woche
Für den Moment
liebe Grüße
Conny



0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Montag, 21. Juli 2014

Wollreste zu einer Decke verhäkeln....

Und ich habe es doch vergessen. Bilder von meinem Blumentopfbrot zu machen.... aber es war nicht das letzte Mal, dass ich dieses Brot gebacken habe. Dann.... wenn ich es nicht wieder vergesse.

Doch nun zum Kreativen. Wie beim Papierwerkeln auch, bleiben beim Wolle verarbeiten immer mal mehr oder weniger große Reste übrig. Und auf Dauer wird das echt ein Problem. Weg werfen geht garnicht. Aber was macht man dann damit.
In einem meiner ganz schön alten Bücher habe ich eine Idee gesehen, die genau für diese Reste geeignet ist.
Ein Decke aus lauter Quadraten. Seht mal.





Absolut einfach zu häkeln. Dabei muss die Wollen nur annähernd die gleiche Wollstärke haben. Das ist Klasse. Da es doch eher selten ist, dass man die Reste immer in der gleichen Stärke hat. Hinzu kommt, dass man für diese Quadrate nicht so viel Material braucht. Das bedeutet, ich kann davon einfach mal zwei kleine Knäuel und eine Häkelnadel mitnehmen und kann so fast überall ein paar Reihen häkeln.

Für das kleine Quadrat genügt ein wirklich kleiner Rest. Für den breiteren Streifen drum herum, habe ich Wolle genommen, von der ich mehr als nur einen Rest habe. Wo die Menge aber trotzdem nicht für ein anderes größeres Projekt ausreichen würde.

Auf dem ganz oberen Bild seht ihr den Anfang der gehäkelten Quadrate. Um nicht durch einander zu kommen habe ich erst alle kleinen Reste je Farbe einmal gehäkelt und mit der 1. Hauptfarbe umhäkelt. Nun bin ich schon bei der 2. Hauptfarbe.
Die Quadrate werden dann so zusammen genäht, dass das kleine farbige Quadrat immer oben links in der Ecke ist.

Wie ich die Quadrate zusammenstelle und wie groß die Decke werden wird....?????????????? Keine Ahnung. Das entscheide ich, wenn ich alle Quadrate gehäkelt habe. Im Moment gehe ich nur davon aus, dass es wohl mehr als nur eine Decke werden wird.

Nun wünsche ich euch einen tollen Start in eine schöne Woche
Für den Moment
liebe Grüße
Conny