Freitag, 19. September 2014

Apfelkuchen

Gefühlsmäßig ist für mich gerade August. Bin ich doch gerade erst aus meinem Sommerurlaub zurück gekommen. Da kann es doch nicht schon der 19.09.2014 sein? Doch vieles um mich herum gibt dem September recht. Es wird merklich später hell, dafür viel früher dunkel. Morgens ist es ziemlich frisch draußen. Wenn man früh unterwegs ist, kann man diese herrlichen Schwaden über den Boden ziehen. Einfach ein herrliches Bild bevor sich alles aufklart und die Sonne durch kommt.
Das Sonnenlicht ist jetzt ganz anders als noch vor ein paar Tagen. Gedämpfter, die Farben erscheinen satter, wärmer, nicht so klar und frisch, wie an einem typischem Sommertag.

Für mich gibt es 3 Punkte, die den Herbst und damit die dunklere Jahreszeit einläuten.

1. Punkt: Heizung. Die ist noch aus. Vor 2 Jahren musste ich sie schon an manchen, weil es abends auf der Couch einfach zu kalt war und einem die Kälte so langsam in jede Faser des Körpers gekrochen ist. Bah, das mag ich gar nicht. Vor allem werde ich dann nicht mehr warm.
Voriges Jahr war es noch lange schön und eben warm. So musste ich die Heizung erst nach den Herbstferien in Betrieb nehmen. Sagen wir es mal so. An meiner Gasrechnung habe ich da leider keine Änderung spüren können. grummel

2. Punkt: Vollbad. Ich habe in meinem Bad den Luxus sowohl duschen, wie auch baden zu können. Im Frühjahr und Sommer dusche ich lieber und mag überhaupt kein Vollbad. Aber im Herbst und Winter ist es schon seit vielen Jahren ein schönes Ritual, dass ich mir Montags Abends ein Bad gönne. Da lasse ich mich auch von nichts stören. Das Licht wird gedimmt oder gleich auf Kerzenschein reduziert, ins Wasser kommt etwas was zu meiner Stimmung an dem Abend passt. Mal was entspannendes, mal was belebendes, mal was luxeriöses. Dann mache ich mir vielleicht noch dezente Musik an, stell mir was zu trinken bereit und nehme etwas zu lesen mit. Herrlich.
Da es vorige Woche schon mal empfindlich kalt war, habe ich die Badesaison für eröffnet erklärt und mein 1. Bad genossen.

3. Punkt: Obst und Gemüse der Saison. Wir lieben z.B. Kürbis bzw. Kürbiscremesuppe. Der 1. Kürbis der Saison vom Discounter meines Vertrauens habe ich diese Woche gekauft und wird in den nächsten Tagen verarbeitet.
Zum Herbst dazu gehören für mich Äpfel. In unserer Gegend gibt es viele Streuobstwiesen. Wenn man um diese Jahreszeit dort spazieren geht, riecht es so herrlich süßlich  nach dem reifen Obst. Das ist für mich Herbst.
So backe ich dann im Herbst gern Apfelkuchen aus frischen Äpfeln. Hier der 1. für dieses Jahr.


Das Rezept habe ich aus dem Backbuch "Backen ohne Schnickschnack". Leicht zu machen, lecker und empfehlenswert.

Als ich mir dieses Buch kaufte, nahm ich mir vor, jedes Rezept wenigstens einmal auszuprobieren. Habt ihr das schon mal bei irgend einem Koch- oder Backbuch geschafft? Ich ehrlich gesagt nicht.

Wie oft habe ich mir schon vorgenommen, kein Koch- oder Backbuch mehr zu kaufen? Und doch kann ich einfach kaum anders. Bah, was für eine schlechte Angewohnheit.

Jedenfalls möchte ich wenigstens einmal ein Buch bzw. die Rezepte darin komplett ausprobiert haben. Und hier bin ich auf einem guten Weg. Wobei ich gestehe, dass in dem Buch auch ein Rezept ist für gedeckten Apfelkuchen. Als ich mir die Anleitung durch las, habe ich schnell nach einer einfacheren Alternative geschaut, weil es wirklich aufwendig klang.
Aber und das ist versprochen, ich werde diesen gedeckten Apfelkuchen auch ausprobieren. Nicht heute und auch nicht an diesem Wochenende. Aber mein Geburtstag wäre so ein Termin, wo ich mir diese Mühe mal machen könnte.

Nun wünsche ich euch ein wundervolles Wochenende

Für den Moment
liebe Grüße
Conny




0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Freitag, 19. September 2014

Apfelkuchen

Gefühlsmäßig ist für mich gerade August. Bin ich doch gerade erst aus meinem Sommerurlaub zurück gekommen. Da kann es doch nicht schon der 19.09.2014 sein? Doch vieles um mich herum gibt dem September recht. Es wird merklich später hell, dafür viel früher dunkel. Morgens ist es ziemlich frisch draußen. Wenn man früh unterwegs ist, kann man diese herrlichen Schwaden über den Boden ziehen. Einfach ein herrliches Bild bevor sich alles aufklart und die Sonne durch kommt.
Das Sonnenlicht ist jetzt ganz anders als noch vor ein paar Tagen. Gedämpfter, die Farben erscheinen satter, wärmer, nicht so klar und frisch, wie an einem typischem Sommertag.

Für mich gibt es 3 Punkte, die den Herbst und damit die dunklere Jahreszeit einläuten.

1. Punkt: Heizung. Die ist noch aus. Vor 2 Jahren musste ich sie schon an manchen, weil es abends auf der Couch einfach zu kalt war und einem die Kälte so langsam in jede Faser des Körpers gekrochen ist. Bah, das mag ich gar nicht. Vor allem werde ich dann nicht mehr warm.
Voriges Jahr war es noch lange schön und eben warm. So musste ich die Heizung erst nach den Herbstferien in Betrieb nehmen. Sagen wir es mal so. An meiner Gasrechnung habe ich da leider keine Änderung spüren können. grummel

2. Punkt: Vollbad. Ich habe in meinem Bad den Luxus sowohl duschen, wie auch baden zu können. Im Frühjahr und Sommer dusche ich lieber und mag überhaupt kein Vollbad. Aber im Herbst und Winter ist es schon seit vielen Jahren ein schönes Ritual, dass ich mir Montags Abends ein Bad gönne. Da lasse ich mich auch von nichts stören. Das Licht wird gedimmt oder gleich auf Kerzenschein reduziert, ins Wasser kommt etwas was zu meiner Stimmung an dem Abend passt. Mal was entspannendes, mal was belebendes, mal was luxeriöses. Dann mache ich mir vielleicht noch dezente Musik an, stell mir was zu trinken bereit und nehme etwas zu lesen mit. Herrlich.
Da es vorige Woche schon mal empfindlich kalt war, habe ich die Badesaison für eröffnet erklärt und mein 1. Bad genossen.

3. Punkt: Obst und Gemüse der Saison. Wir lieben z.B. Kürbis bzw. Kürbiscremesuppe. Der 1. Kürbis der Saison vom Discounter meines Vertrauens habe ich diese Woche gekauft und wird in den nächsten Tagen verarbeitet.
Zum Herbst dazu gehören für mich Äpfel. In unserer Gegend gibt es viele Streuobstwiesen. Wenn man um diese Jahreszeit dort spazieren geht, riecht es so herrlich süßlich  nach dem reifen Obst. Das ist für mich Herbst.
So backe ich dann im Herbst gern Apfelkuchen aus frischen Äpfeln. Hier der 1. für dieses Jahr.


Das Rezept habe ich aus dem Backbuch "Backen ohne Schnickschnack". Leicht zu machen, lecker und empfehlenswert.

Als ich mir dieses Buch kaufte, nahm ich mir vor, jedes Rezept wenigstens einmal auszuprobieren. Habt ihr das schon mal bei irgend einem Koch- oder Backbuch geschafft? Ich ehrlich gesagt nicht.

Wie oft habe ich mir schon vorgenommen, kein Koch- oder Backbuch mehr zu kaufen? Und doch kann ich einfach kaum anders. Bah, was für eine schlechte Angewohnheit.

Jedenfalls möchte ich wenigstens einmal ein Buch bzw. die Rezepte darin komplett ausprobiert haben. Und hier bin ich auf einem guten Weg. Wobei ich gestehe, dass in dem Buch auch ein Rezept ist für gedeckten Apfelkuchen. Als ich mir die Anleitung durch las, habe ich schnell nach einer einfacheren Alternative geschaut, weil es wirklich aufwendig klang.
Aber und das ist versprochen, ich werde diesen gedeckten Apfelkuchen auch ausprobieren. Nicht heute und auch nicht an diesem Wochenende. Aber mein Geburtstag wäre so ein Termin, wo ich mir diese Mühe mal machen könnte.

Nun wünsche ich euch ein wundervolles Wochenende

Für den Moment
liebe Grüße
Conny