Mittwoch, 21. Januar 2015

Jahrbuch 2015

Schon seit einer Weile habe ich mehrerer solcher leerer Notizbücher im A5 Format liegen.



Eine Firma hatte Logoumstellung und da wurden Kisten weise solche Bücher weg geschmissen, weil sie mit dem alten Logo versehen waren.

Ich hatte mir ein paar hin gelegt, ohne einen Plan zu haben, was ich nun damit anfange.

In der Flow vom Ende des letzten Jahres war eine Art Kalender drin.





Für jeden Tag solch ein Zettelchen mit einem Zitat, einem Gedankenanstoß oder einem Tipp aus allen möglichen Bereichen des Lebens.

Eine tolle Idee. Doch ich kenne mich. Ich lese mir das morgens bei meiner 1. Tasse Kaffee durch und wenn man mich ein paar Minuten später fragt, weiß ich schon nicht mehr, was für diesen Tag drauf stand.

Was tun? In dem Moment sind mir diese schwarzen Notizbücher wieder eingefallen.

Im letzten Jahr habe ich abends immer 3 Dinge aufgeschrieben, die mir an diesem Tag Freude gemacht haben, die mir gefallen haben usw. Das ist so in Fleisch und Blut übergegangen, dass ich nun abends im Bett liege und mit den Gedanken an meine 3 positiven Dinge des Tages einschlafe.

Also könnte dieses Jahr für meine Art Tagebuch etwas Neues her. Und genau hier kamen die Karten von oben und eins von den Notizbüchern ins Spiel.







Das Buch habe ich außen etwas verziert und innen habe ich versetzt die Karten eingeklebt. Wer nun die Flow und ihre Beilagen kennt, weiß, dass diese Karten doppelseitig bedruckt sind. Wenn ich also den 01.01.2015 verklebt hatte, war der 01.07.2015 zu geklebt. Versteht ihr was ich meine?

Da ich die Flow abonniert habe, bekomme ich alle Beilagen doppelt. Meist verschenke ich diese. Doch bei der letzten Ausgabe habe ich diese Karten einfach für mich behalten und kann so doch für jeden Tag das Kärtchen aufkleben.

Für die Monate habe ich nun Reiter angebracht und diese entsprechend beschriftet. Täglich sitze ich nun 5 Minuten, lese mir den Gedanken des Tages durch und notiere kurz, was mir spontan dazu einfällt. Damit bleiben diese Ideen und Gedanken haften und begleiten mich durch den Tag. Herrlich sage ich euch und das bringt mir irgendwie in Schwung, gibt mir Elan. Weiß auch nicht wie ich das erklären soll. Jedenfalls tut es mir unwahrscheinlich gut und ich denke, dass mich dieses Ritual weiter bringt.

Für den Moment
liebe Grüße
Conny

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mittwoch, 21. Januar 2015

Jahrbuch 2015

Schon seit einer Weile habe ich mehrerer solcher leerer Notizbücher im A5 Format liegen.



Eine Firma hatte Logoumstellung und da wurden Kisten weise solche Bücher weg geschmissen, weil sie mit dem alten Logo versehen waren.

Ich hatte mir ein paar hin gelegt, ohne einen Plan zu haben, was ich nun damit anfange.

In der Flow vom Ende des letzten Jahres war eine Art Kalender drin.





Für jeden Tag solch ein Zettelchen mit einem Zitat, einem Gedankenanstoß oder einem Tipp aus allen möglichen Bereichen des Lebens.

Eine tolle Idee. Doch ich kenne mich. Ich lese mir das morgens bei meiner 1. Tasse Kaffee durch und wenn man mich ein paar Minuten später fragt, weiß ich schon nicht mehr, was für diesen Tag drauf stand.

Was tun? In dem Moment sind mir diese schwarzen Notizbücher wieder eingefallen.

Im letzten Jahr habe ich abends immer 3 Dinge aufgeschrieben, die mir an diesem Tag Freude gemacht haben, die mir gefallen haben usw. Das ist so in Fleisch und Blut übergegangen, dass ich nun abends im Bett liege und mit den Gedanken an meine 3 positiven Dinge des Tages einschlafe.

Also könnte dieses Jahr für meine Art Tagebuch etwas Neues her. Und genau hier kamen die Karten von oben und eins von den Notizbüchern ins Spiel.







Das Buch habe ich außen etwas verziert und innen habe ich versetzt die Karten eingeklebt. Wer nun die Flow und ihre Beilagen kennt, weiß, dass diese Karten doppelseitig bedruckt sind. Wenn ich also den 01.01.2015 verklebt hatte, war der 01.07.2015 zu geklebt. Versteht ihr was ich meine?

Da ich die Flow abonniert habe, bekomme ich alle Beilagen doppelt. Meist verschenke ich diese. Doch bei der letzten Ausgabe habe ich diese Karten einfach für mich behalten und kann so doch für jeden Tag das Kärtchen aufkleben.

Für die Monate habe ich nun Reiter angebracht und diese entsprechend beschriftet. Täglich sitze ich nun 5 Minuten, lese mir den Gedanken des Tages durch und notiere kurz, was mir spontan dazu einfällt. Damit bleiben diese Ideen und Gedanken haften und begleiten mich durch den Tag. Herrlich sage ich euch und das bringt mir irgendwie in Schwung, gibt mir Elan. Weiß auch nicht wie ich das erklären soll. Jedenfalls tut es mir unwahrscheinlich gut und ich denke, dass mich dieses Ritual weiter bringt.

Für den Moment
liebe Grüße
Conny